Die Lösung heißt hier Outputmanagement: Sie setzen ein Dokument auf und können frei entscheiden, über welchen Kanal es an die jeweilige Zielgruppe geht.

Die Vermischung der Branchen macht es für Sie als wohnungswirtschaftliches Unternehmen zunehmend wichtiger, genau auf Ihre Zielgruppen zu schauen. Je heterogener diese sind, desto schwieriger wird es, alle Bedürfnisse zu erfüllen. Analysieren Sie Ihre Kunden deshalb so genau wie möglich: Denn Senioren stellen ganz andere Anforderungen an den Wohnraum oder digitale Möglichkeiten als Singles oder junge Familien.

Alles im Blick: IT-Monitoring

Die proaktive Überwachung Ihrer gesamten IT – ob Netzwerk, Server, Applikationen und Clients – spart Ihrem Unternehmen Zeit und Geld.

Sie können reagieren, bevor etwas passiert und damit erhebliche Schäden abwenden!

 

Schreiben Sie uns!

(*Pflichtfeld)

Bitte nehmen Sie unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Eines ist sicher: Digitalisierung betrifft immer das ganze Unternehmen – Struktur, Prozesse, Mitarbeiter und Kultur, auch in der Wohnungswirtschaft. So kann auch die ganze Organisation von der Digitalisierung profitieren, wenn sie sich auf den Wandel einlässt. Voraussetzung ist aber, dass Maßnahmen möglichst zielorientiert für Kunden geplant und umgesetzt werden.

Digitalisierung ist in aller Munde. Doch vielen Unternehmen, auch der Wohnungswirtschaft, ist der Begriff zu abstrakt, zu unkonkret. Dabei ist schon heute auch in Ihrer Branche vieles digital: Abrechnungsprozesse, Energiesysteme oder Smart-Home-Konzepte. Wo lassen sich weitere Ansatzpunkte finden? Und wie kann die richtige Strategie für Ihr Unternehmen aussehen? 

Nutzen Sie Outsourcing von Betriebsleistungen

Der stabile und zuverlässige Betrieb der IT durch einen zuverlässigen Partner verschafft Ihnen Zeit und Raum für die digitalen Herausforderungen.

So können Sie sich vollständig auf Ihre Kernkompetenzen konzentrieren!

Setzen Sie auf Cloud Services

Bessere Ausfallsicherheit, höhere Skalierbarkeit und schnellere Performance – das sind nur einige Gründe, warum Cloud Services die Basis für die Digitalisierung darstellen.

Gerade für Unternehmen mit mehreren Standorten, wie in der Wohnungswirtschaft, eine sinnvolle Lösung.

Sorgen Sie für genügend Netzwerkkapazitäten

Stellen Sie sicher, dass Sie über ausreichend Kapazitäten verfügen, Ihr Netzwerk gesichert ist und Ihre mobilen Endgeräte in Ihre Infrastruktur eingebunden sind.

Zudem sind Netzwerksicherheit sowie Standort- und Rechenzentrums-Anbindungen weitere wichtige Aspekte.

Zentrale Kommunikationsplattform für Ihre Mitarbeiter (ESS)

Unabhängig von der Größe Ihres Teams oder einer Organisation: Optimale Vernetzung ist die Grundlage guter Zusammenarbeit, auch in der Wohnungswirtschaft.

Mit der MyServicePortal-App stellen Sie z.B. Gehaltsabrechnungen digital zur Verfügung und verbessern die Information und Kommunikation über alle relevanten Vorgänge und Belege.

Weniger Papier in der Verwaltung durch digitale Aktenlösungen

Auch in den Verwaltungsprozessen der Wohnungswirtschaft gibt es heute noch viel Papier. Zur Verbesserung und Automatisierung Ihrer Administration bieten sich hier besonders digitale Aktenlösungen an.

Sie profitieren dabei von…

Sie profitieren dabei von…

Beispiel sind u. a. folgende Entwicklungen:

Sie kennen das: Gerade im Prozess der Mieterkommunikation gibt es große Lastspitzen. So fressen die Betriebskostenabrechnung oder andere Mieterschreiben enorm viel Zeit und Ressourcen. Dazu kommt die Heterogenität der Zielgruppe in der Wohnungswirtschaft: Einige wünschen sich mittlerweile das Schreiben per E-Mail oder über eine Portallösung, andere ziehen ein Schreiben per Post vor.


Digitalisierung ist in aller Munde. Doch vielen Unternehmen, auch der Wohnungswirtschaft, ist der Begriff zu abstrakt, zu unkonkret. Dabei ist schon heute auch in Ihrer Branche vieles digital: Abrechnungsprozesse, Energiesysteme oder Smart-Home-Konzepte. Wo lassen sich weitere Ansatzpunkte finden? Und wie kann die richtige Strategie für Ihr Unternehmen aussehen? 


Digitalisierung mit Strategie – Zielgruppen im Fokus

Eines ist sicher: Digitalisierung betrifft immer das ganze Unternehmen – Struktur, Prozesse, Mitarbeiter und Kultur, auch in der Wohnungswirtschaft. So kann auch die ganze Organisation von der Digitalisierung profitieren, wenn sie sich auf den Wandel einlässt. Voraussetzung ist aber, dass Maßnahmen möglichst zielorientiert für Kunden geplant und umgesetzt werden.

Die Vermischung der Branchen macht es für Sie als wohnungswirtschaftliches Unternehmen zunehmend wichtiger, genau auf Ihre Zielgruppen zu schauen. Je heterogener diese sind, desto schwieriger wird es, alle Bedürfnisse zu erfüllen. Analysieren Sie Ihre Kunden deshalb so genau wie möglich: Denn Senioren stellen ganz andere Anforderungen an den Wohnraum oder digitale Möglichkeiten als Singles oder junge Familien.


Trends in der Wohnungswirtschaft

Ein Großteil der Trends, die wohnungswirtschaftliche Unternehmen aktuell betreffen, lassen sich gut mit Maßnahmen der Digitalisierung realisieren oder flankierend unterstützen.

Beispiel sind u. a. folgende Entwicklungen:

Weitere digitale Ansätze sind Augmented Reality (z.B. zur Visualisierung von geplanten Projekten), e-Health-Anwendungen über mobile Applikationen bis hin zu Communities. Auch hier gilt: Die Strategie und Maßnahme muss zur Zielgruppe passen!


Kaufmännisches Gebäudemanagement: Mehr Effizienz in der Mieterkommunikation

Sie kennen das: Gerade im Prozess der Mieterkommunikation gibt es große Lastspitzen. So fressen die Betriebskostenabrechnung oder andere Mieterschreiben enorm viel Zeit und Ressourcen. Dazu kommt die Heterogenität der Zielgruppe in der Wohnungswirtschaft: Einige wünschen sich mittlerweile das Schreiben per E-Mail oder über eine Portallösung, andere ziehen ein Schreiben per Post vor.

Die Lösung heißt hier Outputmanagement: Sie setzen ein Dokument auf und können frei entscheiden, über welchen Kanal es an die jeweilige Zielgruppe geht.


Weniger Papier in der Verwaltung durch digitale Aktenlösungen

Auch in den Verwaltungsprozessen der Wohnungswirtschaft gibt es heute noch viel Papier. Zur Verbesserung und Automatisierung Ihrer Administration bieten sich hier besonders digitale Aktenlösungen an.

Sie profitieren dabei von…

Zentrale Kommunikationsplattform für Ihre Mitarbeiter (ESS)

Unabhängig von der Größe Ihres Teams oder einer Organisation: Optimale Vernetzung ist die Grundlage guter Zusammenarbeit, auch in der Wohnungswirtschaft.

Mit der MyServicePortal-App stellen Sie z.B. Gehaltsabrechnungen digital zur Verfügung und verbessern die Information und Kommunikation über alle relevanten Vorgänge und Belege.


Tipps für die technologische Basis

Ihre IT-Infrastruktur muss auf die Digitalisierung ausgerichtet sein!

Sorgen Sie für genügend Netzwerkkapazitäten

Stellen Sie sicher, dass Sie über ausreichend Kapazitäten verfügen, Ihr Netzwerk gesichert ist und Ihre mobilen Endgeräte in Ihre Infrastruktur eingebunden sind.

Zudem sind Netzwerksicherheit sowie Standort- und Rechenzentrums-Anbindungen weitere wichtige Aspekte.

Setzen Sie auf Cloud Services

Bessere Ausfallsicherheit, höhere Skalierbarkeit und schnellere Performance – das sind nur einige Gründe, warum Cloud Services die Basis für die Digitalisierung darstellen.

Gerade für Unternehmen mit mehreren Standorten, wie in der Wohnungswirtschaft, eine sinnvolle Lösung.

Nutzen Sie Outsourcing von Betriebsleistungen

Der stabile und zuverlässige Betrieb der IT durch einen zuverlässigen Partner verschafft Ihnen Zeit und Raum für die digitalen Herausforderungen.

So können Sie sich vollständig auf Ihre Kernkompetenzen konzentrieren!

Alles im Blick: IT-Monitoring

Die proaktive Überwachung Ihrer gesamten IT – ob Netzwerk, Server, Applikationen und Clients – spart Ihrem Unternehmen Zeit und Geld.

Sie können reagieren, bevor etwas passiert und damit erhebliche Schäden abwenden!

 


Kostenfreies Whitepaper: Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft

Erhalten Sie wertvolle Impulse für Ihre Projektentwicklung sowie das Portfolio-, Gebäude- und Marktmanagement.


Tipp: Je stärker Sie vernetzt sind, desto wichtiger ist Ihre IT-Sicherheit!

Mehr Digitalisierung bietet aber auch mehr Angriffsfläche. Stellen Sie IT-Sicherheit in den Fokus! Diese Maßnahmen helfen Ihnen dabei, Risiken zu minimieren:


Ihr Ansprechpartner

Sven Kreikenbohm NOWIS

Sven Kreikenbohm

Vertrieb

MICOS Vertriebsleiter Torsten Friz

Torsten Friz

Vertrieb Nord

EDI Ansprechpartner Friedhelm Lacina

Friedhelm Lacina

Teamleiter EDI

ECM Ansprechpartner Christoph Nitschke

Christoph Nitschke

Markus Nikolaus

Unternehmensberatung Markus Nikolaus

Schwerpunkt Sozialwirtschaft

Udo Wisniewski NOWIS

Udo Wisniewski

Geschäftsführer

Dirk Homann NOWIS

Dirk Homann

Bereichsleiter IT Infrastructure Services

Ludger Schulte NOWIS

Ludger Schulte

Bereichsleiter IT Business Services

Dr. Michael Drees

Competence Center IT-Sicherheit und Datenschutz

Torsten Grünwaldt NOWIS

Torsten Grünwaldt

Bereichsleiter Produktion

Schreiben Sie uns!

(*Pflichtfeld)

Bitte nehmen Sie unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Teilen Sie diese Seite!